Die erste Aufregung um die Einführung der DSGVO ist vorüber. Wie wenig durchdacht dieses Vorhaben von den Verantwortlichen bedacht war, zeigt folgender Auszug aus den Nachrichten:

17.05.2018
Die EU ist mit ihrem Anliegen, durch die neue europäische Datenschutzgrundverordnung einerseits zu einer Vereinheitlichung des Datenschutzniveaus innerhalb der Mitgliedsstaaten beizutragen, andererseits  nicht-europäischen IT-Unternehmen die Weitergabe von personenbezogenen Daten europäischer Bürger an Drittstaaten zu untersagen, indem sie diese nur in Europa datentechnisch bearbeiten dürfen, grandios gescheitert.
In einem sogenannten Busgesetz, also einem auch hierzulande üblichen parlamentarischen Verfahren, “sachfremde” Belange in einzelnen Artikeln eines Gesetzes zu einem anderen Thema als Appendix “hineinzuschmuggeln”, ist es der US-Regierung gelungen, den sogenannten CLOUD-Erlass parlamentarisch durchzubringen (siehe hierzu den Artikel im aktuellen Behörden Spiegel auf Seite 45). Weiter lesen unter:
https://www.behoerden-spiegel.de/2018/05/17/eu-dgsvo-im-kern-gescheitert/

25.05.2018
Mit dem Wirksamwerden der neuen Datenschutz-Grundverordnung haben Dutzende Nachrichtenseiten aus den USA damit begonnen, Nutzer mit IP-Adressen in der EU und teilweise darüber hinaus von ihrem Angebot auszusperren. Betroffen sind unter anderem die renommierten Los Angeles Times und  die Chicago Tribune, die wie Dutzende andere zum US-Verlag Tronc gehören. Auch die vielen Lokalzeitungen von Lee Enterprises zeigen Internetnutzern aus der EU sowie Island und Norwegen derzeit lediglich einen Satz an, in dem sie die Aussperrung mit der DSGVO begründen, ohne dies aber genauer zu erläutern. Weiter lesen unter:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/DSGVO-US-Nachrichtenseiten-sperren-Europaeer-aus-4058457.html

25.05.2018
Es klingt wie ein schlechter Witz, ist aber die GroKo Marke Merkel: Die Regierung will ein Blitzgesetz gegen ein Gesetz verabschieden, das sie gerade in Kraft gesetzt hat. Eine Blamage für das politische System aus Bundesregierung und Bundestag. Weiterlesen unter :
https://www.tichyseinblick.de/daili-es-sentials/dsgvo-merkel-macht-ein-blitzgesetz-gegen-merkel/

Nun, als einzig Schöne an diesen ganzen Durcheinander aus meiner Sicht zeichnet sich wohl ab, daß eine Entspannung bei der befürchteten Abmahnwelle ersichtlich wird.

Mittlerweile sollen aus bisher unbestätigten Quellen insbesondere von den USA Nachbesserungen gefordert werden. Ähnlich wie es bisher bei den Abmahnungen in Deutshcland üblich war, soll ein mehrstufiges Abmahnsystem gefordert werden.
Das würde bedeuten, daß es erst zu einer Verwarnung und ab dem 2. Schritt  bei Mißachtung zu gestaffelten Bußgeldern kommen soll.

Nun, es bleibt spannend und wir werden weiter informieren.

Erste Nachrichten zur DSGVO